Das eigentlich "sportliche" am Segelflug sind Kunstflug und Streckenflug. In beiden Disziplinen gibt es regionale Wettbewerbe, nationale und internationale Meisteschaften. Während Kunstflug nur von wenigen Segelfliegern wettbewerbsmäßig betrieben wird, erfreut sich der Streckenflug unter Segelfliegern großer Beliebtheit.

Aus den rund 80 Segelflugvereinen im Landesverband Niederschsen beteiligen sich regelmäßig Piloten aus 60 bis 70 Vereinen an den Streckenflug-Wettbewerben, darunter auch Piloten des LSV Helmstedt.

Der technische Fortschritt im Segelflugzeugbau während der letzten Jahrzehnte hat auch Auswirkungen auf die zurückgelegten Streckenlängen. Vor 25 Jahren galten Flüge mit einer Streckenlänge von 300 km im LSV Helmstedt noch fast als Sensation, heute sind mehrere Flüge mit 500 km oder mehr pro Saison Normalität.

Der längste Streckenflug in unserem Verein lag bei ca. 750 km und führte rund um Berlin bis an die Grenze zu Polen. Die längsten Strecken in Norddeutschland allgemein liegen bei ca. 1000 km, allerdings nur mit Flugzeugen der höchsten Leistungsklassen (Gleitzahl 55 und mehr). Die Flugdauer für Strecken von 400 bis 600 km liegt, je nach Wetterverhältnissen, zwischen 6 und 9 Stunden.

 

Beim Streckenflug werden elektronische Logger verwendet, die zwei Funktionen erfüllen: einerseits dienen sie als GPS-Navigationsgerät, andererseits erzeugen sie eine Datei über den Flugverlauf. Diese Datei ist für spätere Auswertungen geeignet und kann aufgrund einer Signatur des Gerätes nicht nachträglich manipuliert werden.

Mit Hilfe spezieller Software können Flugstrecken oder mögliche Wendepunkte auf dem PC geplant und auf den Logger geladen werden. Für jeden Flug erzeugt der Logger eine Datei, die mit der gleichen Software auf dem PC analysiert werden kann.

Die Flugdatei kann man per Internet zwecks Wettbewerbs-Wertung weiterleiten. So hat man im Internet sofort einen aktuellen Stand bei den Auswertungen.

Man hat im Internet auch die Möglichkeit, die Flüge anderer Piloten zu sich auf den PC herunterzuladen und diese zu analysieren. So kann man z.B. untersuchen, was die Konkurrenz aus den anderen Vereinen am jeweiligen Tag eventuell besser gemacht hat.

 

Streckenfluglehrgänge:

Jedes Jahr während der Sommerferien veranstaltet der Landesverband Niedersachsen im Deutschen Aero Club einen Streckenfluglehrgang für Junioren. Dieser dauert in der Regel 2 Wochen und findet auf einem Flugplatz in Niedersachsen mit geeigneter Infrastruktur statt. In der Vergangenheit haben immer wieder Nachwuchspiloten des LSV Helmstedt daran teilgenommen.

Links sehen Sie eine Aufnahme vom Lehrgang 2011 in Uelzen, an dem 5 Nachwuchspiloten aus Helmstedt beteiligt waren.

Geflogen wird dabei unter Begleitung mehrerer Trainer mit viel Streckenflug-Erfahrung. Dabei werden Flüge mit bis zu 500 km Streckenlänge zurückgelegt. Bei schlechtem Wetter werden theoretische Grundlagen über Taktik und Technik des Streckenfluges vermittelt.

 

Mehr zum Thema Streckenflug finden Sie auf den Seiten:

 

Voraussetzungen

Außenlandungen

Wettbewerbe